Testplanungssoftware

Komplizierte Mathematik – Anwendbar gemacht

Einfache Eingabe der Erprobungsumfänge

Einfache Darstellung des Zuverlässigkeitswachstums

Einfache Planung von Prüflingsanzahl und Testzeit

Vereinbarkeit von Entwicklungsplan und Testprogramm

Frühzeitige Abschätzung der Versuchsumfänge

Berücksichtigung multipler Ausfallmechanismen

Berücksichtigung von Vorgängerinformation in der Testplanung

Software zur Unterstützung der Testplanung

Um die Planung der Tests eines Zuverlässigkeitsnachweises zu unterstützen, wurde von RELTEST in Kooperation mit dem Institut für Maschinenelemente entwickelt, welches die abgesicherte Zuverlässigkeit in Abhängigkeit der Erprobungszeit berechnet und darstellt.  Werden während der Erprobung Ausfälle dokumentiert, können diese mitberücksichtigt werden und zeigen auf, ob der Erprobungsplan angepasst werden muss um dennoch die geforderte Zuverlässigkeit nachzuweisen.

Für eine effiziente Erprobung kann Vorkenntnis berücksichtigt werden, welche den erforderlichen Stichprobenumfang verringern kann. Diese Vorkenntnis kann im Programm angegeben und berücksichtigt werden. Um die Zuverlässigkeit von Systemen nachzuweisen ist gegebenenfalls die Zuverlässigkeit mehrerer Ausfallmechanismen abzubilden. Dies beherrscht das Programm und es wird immer die Systemzuverlässigkeit mit Aussagewahrscheinlichkeit berechnet. Durch die Anwendung ist für den Nutzer sofort ersichtlich, ob das Zuverlässigkeitsziel in der geplanten Zeit erreicht werden kann. Dies unterstützt maßgeblich bei der Planung und der Überwachung der Erprobung.

Das Programm nutzt dabei ein Bootstrap-Verfahren zur Berechnung der Systemzuverlässigkeit mit Aussagewahrscheinlichkeit aus den Informationen der Erprobung der jeweiligen Ausfallmechanismen und berücksichtigt dabei die jeweils angegebenen zur Verfügung stehenden Vorkenntnisse.

Die Eingabe des Erprobungsplans sowie die Dokumentation der gegebenenfalls beobachteten Ausfälle, Ist-Laufzeiten und die Informationen bezüglich der Vorkenntnisse erfolgt dabei bequem in einer Excel-Tabelle.

Menü