Zuverlässigkeitsprognose
Produktzuverlässigkeit für jedes Ereignis

Jede quantitative Aussage darüber, wie zuverlässig ein Produkt ist, beruht auf Daten. In der Zuverlässigkeitstechnik werden dafür Daten aus dem Versuch oder aus dem realen Betrieb (auch Feld genannt) herangezogen. Diese Daten werden statistisch analysiert und dienen als Basis für die Entwicklung eines Lebensdauermodells, das den Zusammenhang zwischen der Belastung und der Lebensdauer des Produkts charakterisiert.

In der Regel passt dieses Modell die vorliegenden Daten adäquat an – schließlich beruht die ursprüngliche Entwicklung des Modells auf eben diesen Daten. Als Folge wird die Abweichung zwischen jedem bekannten Datenpunkt und dem Modell verhältnismäßig gering ausfallen. Aber: Auch wenn das auf bekannten Beobachtungen basierende Modell akzeptable Aussagen für vorgegebene Datenpunkte liefert, ist es dennoch nicht zwangsläufig für jede Beobachtung gültig – unabhängig davon, ob die vorliegenden Daten aus dem Versuch oder aus dem Feld stammen.

Und genau hier kommt die sogenannte Zuverlässigkeitsprognose ins Spiel:

Die Zuverlässigkeitsprognose hat zum Ziel, die Zuverlässigkeit eines Produkts für unbekannte Betriebszustände – also unbekannte Ereignisse – zu bewerten. Das auf bekannten Daten beruhende Modell wird dabei kontinuierlich angepasst, um auch für künftige Ereignisse gültige Aussagen zu machen.

Wir übernehmen die Zuverlässigkeitsprognose für Sie!

Von der statistischen Analyse erhobener Daten bis hin zur anschließenden Erstellung eines Modells über den Zusammenhang zwischen der Belastung und der Lebensdauer Ihres Produkts stehen wir Ihnen mit unserem fundierten Fachwissen und unserer forschungsnahen Arbeitsweise bei der Zuverlässigkeitsprognose zur Seite.

Menü